Biografie Alexis Ruccius. Gründer des Primat Verlags

Studium und Forschung

Alexis Ruccius studierte in Berlin Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main. Seine Dissertation in Kunstgeschichte analysiert die kinetischen Klangskulpturen Stephan von Huenes in Verbindung mit Verkörperungstheorien (Klangkunst als Embodiment. Die kinetischen Klangskulpturen Stephan von Huenes).

Wissenschaftlicher Publikationsmarkt

Durch die Betreuung von Publikationen und der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Verlagen während seiner Studienzeit und danach, sammelte er Erfahrungen auf dem wissenschaftlichen Buchmarkt. Bei der Suche nach Veröffentlichungsangeboten zu seiner eigenen Dissertation stieß er auf mehrere Dinge, die im wissenschaftlichen Verlagsgeschäft grundlegend verbessert werden können (hierzu der Artikel Dissertation veröffentlichen). Deshalb gründete er 2018 den Primat Verlag, der sich einer qualitativ hochwertigen und transparenten Veröffentlichung von wissenschaftlichen Publikationen widmet.

Publikationen

  • Ruccius. A. (2018). Klangkunst als Embodiment. Die kinetischen Klangskulpturen Stephan von Huenes, Frankfurt am Main.
  • Ruccius. A. (2018). Luigi Russolo. In: Lexikon. Schriften über Musik. Musikästhetik, hrsg. von H. Grimm, M. Wald-Fuhrmann und U. Scheideler. (Dr.i.V.).
  • Ruccius. A. (2018). Reinhold Hammerstein. In: Lexikon. Schriften über Musik. Musikästhetik, hrsg. von H. Grimm, M. Wald-Fuhrmann und U. Scheideler. (Dr.i.V.).
  • Ruccius. A. (2018). Edmund Gurney. In: Lexikon. Schriften über Musik. Musikästhetik, hrsg. von H. Grimm, M. Wald-Fuhrmann und U. Scheideler. (Dr.i.V.).
  • Ruccius, A. (2018). Musik aus dem Diesseits. Zwei ägyptische Salblöffel (Neues Museum). In: B. Uppenkamp und M. Wald-Fuhrmann (Hrsg.), Musikalische Kunst. Bildmotive und ihre Bedeutung von der Antike bis zur Gegenwart (Dr.i.V.).
  • Ruccius, A. (2018). Musik als verlockendes Band. Filippino Lippis Allegorie der Musik (Gemäldegalerie). In: B. Uppenkamp und M. Wald-Fuhrmann (Hrsg.), Musikalische Kunst. Bildmotive und ihre Bedeutung von der Antike bis zur Gegenwart (Dr.i.V.).
  • Ruccius, A. (2015). Phonomorphie von Klang und Bild. Drei Motive in den Klangskulpturen Stephan von Huenes. In: A. Symanczyk, D. Wagner und M. Wendling (Hrsg.), Klang – Kontakte. Kommunikation, Konstruktion und Kultur von Klängen, Berlin, S. 173–190.
  • Ruccius, A. (2014). The History of Musical Iconography and the Influence of Art History. Pictures as Sources and Interpreters of Musical History. In: R. Bod, J. Maat und T. Weststeijn (Hrsg.), The Making of the Humanities, Volume III: The Modern Humanities, Amsterdam, S. 403–411.
  • Ruccius, A. (2014). Musikvideo als audiovisuelle Synergie. Michel Gondrys Star Guitar für The Chemical Brothers. In: Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Heft 10,2: Bild. Ton. Rhyhtmus, S. 98–106.
  • Ruccius, A. (2014). A House Full of Music [Rezension] In: Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Heft 10,2: Bild. Ton. Rhyhtmus, S. 115–116.
  • Ruccius, A. (2014). Empirical Studies including Noise of Two Leading Journals in Music Research. A Review. In: Aaron Kozbelt (Hrsg.), Proceedings of the Twenty-third Biennial Congress of the International Association of Empirical Aesthetics, New York, S. 568–570.
  • Ruccius, A. (2013). Die Interpretation der Tonempfindung. Stephan von Huene und Hermann von Helmholtz. In: All-Over. Magazin für Kunst und Ästhetik, Heft 4, 2013.

Vorträge

  • 2017/06: »Die Ethik des Betons. Rudolf Steiners Goetheanum II als geistiger Ort der Anthroposophie und die Sittenlehre des Brutalismus«, Kunsthistorisches Institut in Florenz, Max-Planck-Institut, 09.06.2017–10.06.2017, Florenz.
  • 2015/12: »Die Geschichte der musikalischen Geräusche – von Luigi Russolos futuristischem Manifest bis in die Gegenwart der Noise Music.«, Hochschule für Gestaltung, 09.12.2015, Offenbach am Main.
  • 2015/02: »Phonomorphie von Klang und Bild. Drei Motive in den Klangskulpturen Stephan von Huenes«, Klang-Kontakte, 06.02.2015–07.02.2015, Isa Lohmann-Siems Stiftung, Warburg-Haus, Hamburg.
  • 2014/12: »Dissonance as Consonance. The Interrelation of Tone Clusters and Noise Music in the 20th Century«, 37th National Conference of the Musicological Society of Australia, 29.11.2014–02.12.2014, Melbourne.
  • 2014/08: »Empirical Studies including Noise of Two Leading Journals in Music Research. A Review«, 23rd Biennial Congress of the International Association of Empirical Aesthetics, 22.08.2014–24.08.2014, New York.
  • 2014/05: »Das Musikalische Geräusch«, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung, 14.05.2014, Universität Jena, gemeinsam mit Christian Bär.
  • 2013/10: »Healing Sounds of the Temiar. Singing a Path through the Chaotic World«, Your Brain Needs Music!, American Music Research Center, 10.10.2013–11.10.2013, Boulder (Colorado, USA).
  • 2012/11: »The History of Music Iconography as a Complex Junction of Musicology and Art History«, The Making of the Humanities III, 01.11.2012–03.11.2012, Rom.
  • 2012/11: »Sprachklang und Gehörsinn in den Werken Stephan von Huenes«, Grenzgänger – Grenzverschieber. Ein Symposium zu Ehren von Stephan von Huene, 29.11.2012, Berlin.
  • 2012/10: »Sound Sculpture as Experience. The Work of Stephan Von Huene as the Shaping of the Junction between Sound and Image«, The Legacy of Henry David Thoreau. Transcendentalism in American Art and Culture after 1945, 26.10.2012–27.10.2012, Bern.
  • 2012/07: »Die Klangobjekte Stephan von Huenes als technologische Subjekte«, Postgraduiertenprogramm, CIHA 2012, 15.07.2012–20.07.2012, Nürnberg.
  • 2009/11: »Sensoramas Star Escalator als Technik-Utopie«, 77. Kunsthistorischer Studierendenkongress, 26.11.2009–29.11.2009, Hamburg.

Sonstiges

Konferenzen (Organisation/Sektionsleitung)

  • 2012/11: »Grenzgänger – Grenzverschieber. Ein Symposium zu Ehren von Stephan von Huene«, Humboldt-Univeristät zu Berlin and Stiftung Brandenburger Tor, 29.11.2012, Berlin.
  • 2012/03: »Beyond Galileo’s ›O‹«, Internationale Tagung, HU-Berlin und Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin, 19.03.2012, Berlin.

Lehre

  • 2013: »Die Bilder der elektronischen Musik« (Seminar, HU-Berlin).
  • 2012/2013: »Maschinen als Kreuzungspunkt von Kunst und Wissenschaft« (Seminar, HU-Berlin).
  • 2012: »Klangskulpturen im Spiegel synästhetischer Werke« (Seminar, HU-Berlin).
  • 2011/2012: »Einführung in die Kunst- und Bildgeschichte« (Übung, HU-Berlin).
  • 2008/2009: »Den Kanon der Musik reflektieren II« (Projekttutorium, HU-Berlin).
  • 2008: »Den Kanon der Musik reflektieren I« (Projekttutorium, HU-Berlin).
  • 2007/2008: »Music History until 1900« (Seminar, SAE Institute, Berlin).
  • 2007/2008: »Einführung in die Architekturterminologie« (Tutorium, HU-Berlin).

Stipendien

  • 2012/07: Stipendium der Getty Foundation und des BMBF für die Teilnahme am Postgraduiertenprogramm, CIHA 2012, Nürnberg.